Aktuelles & Praktisches

Neugigkeiten

Oktober 2023

Termine für die Grippe-Impfungen können ab sofort über die App „Mein Kinderarzt“ gebucht werden.

März 2023

Ab 1. März unterstützt uns Frau Dr. Dorothee Friedrich - Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin - in unserer Praxis. Sie hat die letzten Jahre in der Kinderklinik der UMM gearbeitet und die Zusatzbezeichnung Neonatologie erworben. Wir freuen uns, Frau Dr. Friedrich...

Online Termine für die Grippe-Impfungen

Termine für die Grippe-Impfungen können ab sofort über die App „Mein Kinderarzt“ gebucht werden.
Hier eine kleine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie einen Termin buchen können.

Schritt 1

Schritt 2

Schritt 3

Schritt 4

Schritt 5

Schritt 6

Schritt 7

Schritt 8

Ist eine Schutzimpfung gegen Grippe bei Kindern ratsam?

Bei jährlich mehr als 7.000 Todesfällen an der “normalen” Influenzaerkrankung in der Bundesrepublik sollte man hierüber nachdenken:
Die ständige Impfkommission für die Bundesrepublik Deutschland (STIKO) sieht für Kinder und Jugendliche eine jährliche Grippeimpfung vor allem dann vor, wenn bestimmte Grunderkrankungen bestehen. Hier sind insbesondere chronische Erkrankungen der Atemwege (Asthma), chronische Herz-, Leber- oder Nierenerkrankungen und Diabetes gemeint.
Inzwischen mehren sich jedoch Hinweise, wonach die Gefahr der Kinder ohne Vorerkrankungen möglicherweise unterschätzt wird. So beobachtet das amerikanische Überwachungsinstitut für Infektionskrankheiten (Center of Diseases Control) in den USA seit Jahren eine deutliche Zunahme von influenzbedingten Todesfällen bei ursprünglich gesunden Kindern und Jugendlichen.
Und auch wenn die Infektion in Deutschland bei nicht vorbelasteten Kindern und Jugendlichen nur in Einzelfällen tödlich verläuft, müssen jährlich 60 bis 80 Kinder unter 16 Jahren wegen eines besonders schweren Verlaufs oder wegen Komplikationen in einer Klinik behandelt werden.
Hinzu kommt, dass das Influenzavirus gerade bei Kindern länger und in höherer Keimzahl als bei Erwachsenen ausgeschieden wird. Aufgrund ihrer engen sozialen Kontakte (in Kinderkrippe, Kindergarten oder Schule) erkranken Kinder häufig zuerst und tragen das Virus dann in die Familien.
Deshalb wird in den USA seit 2002 empfohlen, Kinder zwischen dem 6. und dem 23. Lebensmonat impfen zu lassen; Kanada hat sich 2004 dieser Haltung angeschlossen. Österreich hat sich ebenfalls zu einer generellen Influenzaimpfempfehlung ab dem 6. Lebensmonat entschlossen. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt die generelle Influenzaimpfung für Kinder von 6 Monaten bis 5 Jahren.

 

Deshalb plädieren immer mehr deutsche Kinderärzte dafür (ich gehöre dazu), auch gesunde Kleinkinder impfen zu lassen in deren Familie ein Säugling, ältere Familienmitglieder oder chronisch Kranke leben. Dass sich die Ansteckungsgefahr dadurch deutlich verringern lässt, legen Untersuchungen aus Japan, Kanada und den USA nahe.

 

Die Zahl der Influenzaerkrankungen nahm in diesen Ländern auch bei den ungeimpften Erwachsenen deutlich ab, wenn die Kinder gegen Grippe geimpft wurden.

STIKO Empfehlung Impfkalender

Urlaub und Vertretung

Unsere Praxis ist vom 21.12.2023 bis 05.01.2024 geschlossen.

Die Vertretung übernimmt vom 21.12.2023  bis zum 28.12.2023

Dr. med. Martin Teich
Dr. med. Kirstin Müller-Steinhardt
Rastatter Straße 27
68239 Mannheim-Seckenheim
Tel: 0621 – 484560

Dr. med. Musa Kockaja
Buchenerstr. 12
68259 Mannheim-Wallstadt
Tel: 0621 – 794253

Dr. med. Stefanie Schwarz-Gutknecht
Stresemannstraße 12
68165 Mannheim
Telefon: 0621 41 48 65

Die Vertretung übernimmt vom 2.1.2024  bis zum 5.1.2024

Kinderärzte am Vogelstangsee
Dr.med. T. Doniga
Dr. med. D. Schuhmann
Dr. med. D. Höfer
Weißenfelser Weg 8
68309 Mannheim
Tel : 0621 / 706460

 

Kinderarztpraxis am Waldpark
Walsparkdamm 9
68163 Mannheim
Tel.: 0621 / 833280

Links

Liebe Eltern,

damit Sie keine Impfung oder Vorsorgeuntersuchung verpassen,
haben Sie die Möglichkeit sich durch einen Online-Kalender oder eine App erinnern zu lassen.

Kinder- und Jugendärzte im Netz

Online-Erinnerung für Impf- und Vorsorge-Termine

PraxisApp

Impfpflicht Masern – Bundesgesundheitsminesterium

Masernschutz

Mit Kindern in die Berge

Schulentschuldigung

Schlafprotokoll

TIPPS

Hilfreicher Link zu Kinderkrankheiten:

https://www.kinderaerzte-im-netz.de/krankheiten/

Fieber

Definition von Fieber:
– bis 37,5 °C normale Temperatur
– 37,6 bis 38,5 °C erhöhte Temperatur
– ab 38,6 °C Fieber

Fieber ist keine Krankheit , sondern eine Reaktion des Immunsystems. Der Körper mobilisiert Abwehrkräfte.
Die Kinder sind ruhiger als sonst, quengelig, anhänglich, appetitlos.
Fieber ist eine sehr frühe Reaktion des Immunsystems. Meist kann man in den ersten 48-72 Stunden keine konkrete Ursache finden.

WAS KANN ICH TUN?

Lassen Sie ihr Kind zuhause. Es braucht Ruhe und Pflege in seiner gewohnten Umgebung.

Fiebernde Kinder sollten ausreichend Wasser/ Tee trinken, oft sind die Kinder auch durstiger als sonst. Zu Essen bieten Sie am besten leichte Wunschkost an. Der Appetit ist meistens nicht groß.

BITTE ACHTEN SIE AUF DIE RICHTIGE DOSIERUNG DES MEDIKAMENTS!

Auch Hausmittel wie Wadenwickel, lauwarme Waschungen oder kühlende Tücher auf der Stirn können wohltuend und fiebersenkend wirken. Allerdings sollten Sie dieses nur tun, wenn ihr Kind keinen Schüttelfrost oder eiskalte Füße/ Hände hat.

WANN ZUM ARZT?

– wenn ihr Kind jünger als 6 Monate ist und unabhängig von einer Impfung fiebert
– wenn das Fieber trotz Medikamente innerhalb von 1 Std. nicht um 1,5- 2 °C sinkt
– wenn ihr Kind eine rasselnde Atmung hat
– wenn ihr Kind länger als 3 Tage fiebert
– wenn ihr Kind das Trinken verweigert und die Urinausscheidung ausbleibt

Magen-Darm-Virus

Die Kinder fühlen sich unwohl, sie haben Bauchschmerzen, ihnen ist schwindelig , übel und sie sind appetitlos.
Ihr Kind leidet unter Ebrechen und Durchfall, manchmal auch an beidem gleichzeitig.
Ein Magen Darm Virus kann wenige Stunden bis mehrere Tage andauern. Ihr Kind kann dabei erhöhte Temperatur haben.

WAS KANN MEIN KIND ESSEN UND TRINKEN?
– Wasser und Tee
– Zwieback, Salzstangen, Reiswaffeln, Banane, Kartoffeln, Reis, Nudeln

Das sollten Sie meiden:
– Milchprodukte in jeder Form
– Nutella, Müsli, Butter
– Pommes, Pizza, Soßen, Fastfood
– Wurst, fettig gebratene Lebensmittel
– keine Softdrinks, keine Säfte

WANN ZUM ARZT?
– Wenn ihr Kind übermäßig erbricht oder übermäßigen Durchfall hat ( d.h. wenn mehr Flüssigkeit verloren geht, als man zuführen kann)
– Wenn ihr Kind über Stunden keinen Urin mehr ausscheidet
– Wenn ihr Kind abwesend wirkt und übermäßig schlapp ist